Samstag, 25. Februar 2017

Rezension: Maybe Someday von Colleen Hoover

Maybe Someday von Colleen Hoover




Titel : Maybe Someday
Autor : Colleen Hoover
Seitenzahl : 423
Erscheinungsjahr : 2014 (USA)
deutscher Verlag : dtv
Genre : Lovestory
Altersempfehlung : 13+
 
Inhalt: Das Letzte, was Sydney will, als sie bei dem attraktiven Gitarristen Ridge einzieht, ist, sich in ihn zu verlieben. Zu frisch ist die Wunde, die ihr Ex hinterlassen hat. Und auch Ridge hat gute Gründe, seine neue Mitbewohnerin nicht zu nah an sich ranzulassen, denn er hat seit Jahren eine feste Freundin: Maggie – hübsch, sympathisch, klug, witzig. Und dann passiert es doch. Als Sydney beginnt, Ridge beim Songschreiben zu helfen, kommen sie sich näher als erwartet. Auch wenn beide die Stopptaste drücken, bevor wirklich etwas passiert, können sie nichts gegen die immer intensivere Anziehung ausrichten, die sie zu unterdrücken versuchen.
(von lovelybooks.de)
 
Meine Meinung:
Ich muss sagen, das mir das Buch, obwohl ich kein Fan des Genres bin, ziemlich gut gefallen hat. Ich bin erst nicht in das Buch reingekommen und habe es nach 150 Seiten zur Seite gelebt, doch den zweiten Teil des Buches habe ich regelrecht verschlungen! Ich war so so froh, das Ridge keiner dieser asozialen "Bad Boys" ist, die ihre Freundinnen wie Dreck behandeln und trotzdem von allen Lesern angeschmachtet werden und durch die Perspektivwechsel konnte man sich gut in Sydney sowohl als auch Ridge hineinversetzen. Ihre Gefühle waren so echt und über Colleen Hoovers Schreibstil müssen wir, glaube ich, gar nicht mehr reden - der ist einfach großartig! Maybe Someday ist eine schöne Liebesgeschichte, die auch nicht langweilig wird, SPOILERWARNUNG ich war so geschockt, als ich von Maggies Krankheit erfahren habe, SPOILER ENDE.
Die drei Hauptcharaktere Sydney, Ridge und Maggie habe ich alle in mein Herz geschlossen!
Eine nette und schöne Geschichte für Zwischendurch, aber so richtig fesseln und emotional packen konnte mich das Buch aber nicht, doch kann das auch auf jeden Fall daran liegen, das dies nicht mein Lieblingsgenre ist.
4/5 Sterne + Leseempfehlung
 
'Maybe Someday' war mein erstes Colleen Hoover Buch, welche anderen von ihr könnt ihr mir empfehlen? :)
 
Marlene
 

Samstag, 4. Februar 2017

Rezension: Book of Lies von Teri Terry

Rezension zu Book of Lies von Teri Terry



Titel: Book of Lies
Autor: Teri Terry
Seitenzahl: 395
Erscheinungsjahr: 2016

Inhalt: Quinn und Piper sind Zwillinge, doch sie sind sich noch nie begegnet. Erst als ihre Mutter bei einem tragischen Unfall stirbt, treffen sich die Schwestern auf der Beerdigung. Piper ist begeistert und fasziniert. Für sie ist Quinn der Schlüssel zu einem uralten Familiengeheimnis. Doch Quinn ist voller Misstrauen. Warum wurde sie ihr Leben lang von ihrer Schwester ferngehalten? Schlummert in ihr tatsächlich eine dunkle Seite, vor der sie ihre Mutter und Großmutter immer gewarnt haben? Ist sie eine Gefahr für Piper? Während Quinn ihre Vergangenheit hinter sich lassen will, vergräbt sich Piper immer tiefer in die Mythen und Prophezeiungen, die sich um ihre Familie ranken – und tritt damit ein Inferno los.  (von lovelybooks.com)

Meine Meinung: 4/5 Sterne
Das Thema an sich ist sehr spannend und interessant, jedoch hat mich der Schreibstil anfangs etwas gestört. Die ersten 200 Seiten ziehen sich ziemlich in die Länge, die Story ist recht zäh und die Sätze wirken abgehackt, es passiert nicht viel neues -  die zweite Hälfte des Buches hat es jedoch umso mehr in sich! Es bleibt spannend bis zum Schluss, alles passiert irgendwie Schlag auf Schlag, ich hätte mir etwas mehr Erklärungen gewünscht. Das Ende hat mich schockiert - ohne zu spoilern - es war schon krass, aber man hätte aus dieser ganzen Story einfach noch so viel mehr rausholen können, hier ging mir einfach alles zu schnell. Dennoch, eine gelungene, spannende Geschichte und meiner Meinung nach auch sehr lesenswert.